Blogartikel | Ruhrgebiet

März und April 2016 - Bilder von der Glückaufkampfbahn, Zeche Consolidation und Halde Rungenberg

Im März ging es mit Checkpott nach Gelsenkirchen. Bilder von der Glückaufkampfbahn, der Zeche Consolidation und der Halde Rungenberg sind dabei entstanden. Im Artikel sind noch "behind the scene" Bilder - und natürlich das Video das an diesem Tag produziert wurde. Zu den Orten schreibe ich nicht viel, die hat Matthias im Video super erklärt! Viel Spaß!

Glückaufkampfbahn Gelsenkirchen
mehr lesen

Alsumer Berg und Stahlwerk Duisburg Schwelgern

An das ehemalige Fischerdorf Alsum am Rhein erinnert heute nur noch der Alsumer Berg. 1139 wurde dass Dorf erstmals urkundlich erwähnt. 1965 wurde es wegen starker Bergsenkungen aufgegebenen. Der Boden hatte sich um mehrere Meter gesenkt, der Rhein überflutete das Gebiet immer wieder. Die ursprüngliche Mündung der Emscher befand sich hier. Nach 1965 wurde das Gelände des Dorfes verfüllt. Die Stadt Duisburg nutzte das Gebiet als Schuttablade, so enstand der Alsumer Berg. Andere Teile von Schwelgern und Alsum stellte Duisburg Thyssen zur Verfügung. Das Stahlwerk Schwelgern wurde erweitert. Heute gehört der Alsumer Berg zur Route der Industriekultur. Mehrere freigeschnittene Bereiche auf dem Alsumer Berg ermöglichen einen Blick auf das Stahlwerk Schwelgern und den Rhein. Die Halde Rheinpreussen ist von hier aus zu sehen.

Alsumer Berg, Kokerei Schwelgern und Hochofen Schwelgern Ablöschturm
mehr lesen

Ruhrgebiet Landmarke: Emschermündung

Zweimal wurde die Mündung der Emscher nordwärts verlegt. Durch Bergsenkungen hätte der Fluß ansonsten nicht mehr genug Gefälle gehabt. Wenn der unterirdische Abwasserkanal fertig und die Emscher ein fast natürlicher Fluß geworden ist, wird die Mündung nochmal ein Stück nach Norden wandern. Das Ruhrgebiet ist eine vom Menschen gemachte Landschaft. Unsere Berge sind Halden, aufgeschüttet aus Abraum der Kohlegruben. Die Emscher wurde zum offenen Abwasserkanal gemacht, dessen Verlauf so sehr verändert wurde wie kein Zweiter. Das gleiche Schicksal erlitten zahlreiche kleinere Zuflüsse. Heute ist das Wasser der Emscher, dass bei Dinslaken in den Rhein fließt, sauber. Wasserpflanzen wachsen auf den letzten Kilometern vom Klärwerk Emschermündung bis zur Mündung in den Rhein. Das Mündungsbauwerk der Emscher ist eine Landmarke des Ruhrgebiets.

Mündungsbauwerk der Emscher. Emschermündung in den Rhein bei Dinslaken
mehr lesen

Baldeneysee Essen

Sommernachmittag am Baldeneysee in Essen.

Baldeneysee Essen, Villa Hügel, Segelboot
Baldeneysee Essen, Paddelboot, Segelboot
mehr lesen

Unterwegs mit Lea und Matthias von „checkpott“

Kennt man sich aus dem Internet und trifft sich dann „live“, ist das eine spannende Sache. Mit Matthias von checkpott hatte ich immer mal wieder lockeren Mailkontakt.

Irgendwann kam die Idee, zusammen was auf die Beine zu stellen. Aus der Idee wurde ein konkreter Plan. Für die checkpott Serie „Orte des Wandels“ sind wir gemeinsam mit Lea Anfang Mai losgezogen.

 

Euch hier keine Schnappschüsse des Tages zu zeigen, hätte mein Fotografen – Ego nicht zugelassen.  ;-)

 

Erstes Ziel war das Gelände der ehemaligen Zeche Alstaden. Wusstet Ihr was Protegohauben sind und wozu es die gibt?

Ich bin keine 1500m weiter aufgewachsen und wusste nichts von diesen Hauben.

Protegohaube. Ehemalige Zeche Alstaden Schacht 3
mehr lesen

Die Wiege der Ruhrindustrie …

stand in welcher Stadt? Wisst Ihr's?

 

Ein paar Tipps gebe ich Euch:

Am 18. Oktober 1758 wurde auf dem heutigen Gebiet dieser Stadt ein 9m hoher Hochofen angeblasen. Also gut 30 Jahre vor der französischen Revolution. Die Grundmauern des über 250 Jahre alten Gebäudekomplexes wurden von 2006 bis 2008 in der ersten industriearchäologischen Grabung Europas durch den Landschaftsverbandes Rheinland und des LVR-Industriemuseums namederstadt freigelegt. Die Anlage kann heute besichtigt werden. Das Nachfolgeunternehmen dieser Erz verarbeitenden Produktionsstätte mit dazugehöriger Gießerei und Formerei existiert noch heute. Es ist die MAN SE.

 

Benannt wurde die Stadt nach einem Schloss. Gebaut an einem Handelsweg an einer Furt über die Emscher. Die Emscher war damals noch kein offener Abwasserkanal, sondern ein natürlicher frei mäandernder Fluss.

International bekannt ist das Festival für Kurzfilme, dass seit 1954 jährlich stattfindet.

Es gibt in dieser Stadt einen Veranstaltungsort, den einzigen, in dem Christo zweimal ausstellte.

 

Auf einem alten Hüttengelände wurde in den 1990er Jahren ein großes Einkaufszentrum gebaut. Die „Neue Mitte namederstadt “ .

Es gibt auch weniger bekannte Ecken in dieser Stadt, in der ich seit meiner Geburt lebe. Schöne Ecken, interessante Ecken und schöne und interessante Ecken!

 

Ich denke, ihr wisst längst um welche Stadt es sich handelt. Klar, Oberhausen ist die Wiege der Ruhrindustrie!

 

In Sichtweite des Bahnhofs und der Hauptpost liegt der Friedensplatz mit seinen direkten Anliegern:

  • Amtsgericht

  • Polizeipräsidium

  • Das Europahaus mit Wohnungen, Geschäften und einem Hotel

Allesamt wunderbare Gebäude, erbaut in unterschiedlichen Baustilen.

Amtsgericht Oberhausen
Amtsgericht Oberhausen
mehr lesen

Dreimal Emscher in Oberhausen

Lange Zeit war mir nicht bewußt, daß die Emscher früher ein natürlicher Fluß gewesen ist. Eine völlig abwegige Vorstellung für mich. Aufgewachsen in Oberhausen der siebziger und achtziger Jahre war die Emscher ein Synonym für einen betonierten, übel riechenden Kanal. Mit dem Begriff assoziierte ich Dreck und Gestank.

 

Uns Kindern hat man mehr als einmal eindringlich vor der Emscher und ihren kanalisierten Zuflüssen gewarnt: Wer einmal hineinfällt ist verloren. An den glatten, betonierten Ufern findet man keinen Halt. Herauskommen unmöglich. Bekräftigt wurde die Warnung immer wieder durch Unglücksfälle.

 

Ein Opfer der Emscher wurde am 21.04.1983 der Journalist Michael Holzach. Er ertrank in der Emscher beim Versuch seinen Hund zu retten.

Der Gasometer spiegelt sich in der Emscher. Niederrheinstadion Oberhausen.

Der Gasometer spiegelt sich in der Emscher, nahe des Niederrheinstadion Oberhausen.

mehr lesen

Zeche Osterfeld, Fördertum über dem Schacht Paul Reusch

Cross - Look Filter handgemacht: Sättigung runter, Farbdynamik rauf. Der eigentliche Witz ist die Verschiebung der Graduation des blauen Farbkanals. Der Rest …. bleibt Betriebsgeheimnis ;-) !


Das Gelände der Zeche Osterfeld wurde zur "OLGA" umgestaltet, der Oberhausener-Landes-Gartenschau. Das war 1999. Der Förderturm ist erhalten geblieben und ist Teil dieses Geländes.

Zeche Osterfeld, Oberhausen. Förderturm Schacht Paul Reusch
mehr lesen

Stahlwerk Schwelgern

In Duisburg Schwelgern sieht das Ruhrgebiet so aus wie früher. Heute muss man diese Orte gezielt suchen.

Stahlwerk Schwelgern
mehr lesen

Slinky Springs to Fame in schwarzweiss

Der Slinky Springs to Fame ist eine mehrfach ausgezeichnete Brückenskulptur von Tobias Rehberger die sich über den Rhein-Herne-Kanal spannt. Sie verbindet den Kaisergarten und die Emscherinsel. Die Brücke ist nachts beleuchtet und ein beliebtes Fotomotiv. Meist wird die Brücke wegen ihrer nächtlichen Beleuchtung in Farbe abgebildet.

Slinky Springs to Fame, schwarzweiss.
Slinky Springs to Fame, schwarzweiss.
mehr lesen

Der Gasometer Oberhausen wird zwanzig Jahre jung!

Es gab Pläne den Gasometer abzureißen, oder als Cola-Dose zu lackieren. Die Nutzung als Veranstaltungs und Ausstellungsort war damals umstritten, Anfang der 90er. Tatsächlich gab es nach der erfolgreichen Eröffnungsausstellung „Feuer und Flamme“ einige weniger erfolgreiche Jahre.

 

Als ich den Gasometer von innen das erste Mal betrat, war ich überwältigt. Das Raumgefühl ist einzigartig, die Akustik, der Geruch. Heute ist der Gasometer das Wahrzeichen von Oberhausen. Spätestens nachdem Christo hier zweimal ausstellte, ist der Gasometer auch international bekannt.

 

Zusammen mit der Umnutzung des Gasometers wurde ein anderes Großprojekt gestartet. Auf dem ehemaligen Hüttengelände vor dem Gasometer entstand das CentrO und Oberhausen bekam wieder eine Strassenbahn.

 

Die 90er waren eine Zeit des schnellen Wandels und des Umbruch in Oberhausen. Für mich ganz persönlich ebenfalls. Die Schulzeit war vorbei, ich startete ins Berufsleben, ging zur Bundeswehr und zog von zu Hause aus.

 

Alle Bilder sind analog aufgenommen und nur wenig digital nachbearbeitet.

Der Gasometer Oberhausen wird zwanzig Jahre, ein Geburtstagsgruss
Der Gasometer Oberhausen wird zwanzig Jahre, ein Geburtstagsgruss
mehr lesen 2 Kommentare

Sommer in Oberhausen Holten, Klärwerk Emschermündung

Sommer in Oberhausen Holten, Klärwerk Emschermündung. 02.07.2014
Sommer in Oberhausen Holten, Klärwerk Emschermündung. 02.07.2014
mehr lesen 0 Kommentare

Sonne, Wasser und Schiffe - Rhein Herne Kanal

Ohne Gedöns.


Der Rhein-Herne-Kanal in schwarz-weiss. Aufgenommen am 16.02.2014.

Rhein Herne Kanal, Oberhausen
Rhein Herne Kanal, Oberhausen
mehr lesen 0 Kommentare