Blog - Artikel aus 2014

Mit dem Heißluftballon vom Niederrhein nach Westfalen

Der goldene Oktober machte Überstunden. So ging es Anfang November bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen los. Mit Südwestwind vom Niederrhein Richtung  Westfalen.

Mit dem Heißluftballon vom Niederrhein nach Westfalen
mehr lesen

Gina

Gina, Herbst Portrait
mehr lesen

Der Gewinner des Gasometer Bildes ist Daniel Gluth aus Oberhausen !

Die Übergabe des Bildes durch Andreas Reusch (links) vom Schraegen-O.de an Daniel Gluth fand am Rhein Herne Kanal statt. An der Stelle, an der ich das Bild am Abend des 23.08.2014 aufgenommen habe.

 

Herzlichen Glückwunsch Daniel!

 

Der Schraege-O - Oberhausen Blog und ich sagen Danke an alle für das grosse Intresse!

Daniel Gluth (rechts), der Gewinner des Gasometer Bildes und Andreas Reusch (links) vom Schraegen-O.de Blog.
Daniel Gluth (rechts), der Gewinner des Gasometer Bildes und Andreas Reusch (links) vom Schraegen-O.de Blog.
mehr lesen

Gasometer Oberhausen zur blauen Stunde. Aufgenommen mit dem Sigma 18-35 1.8 ART

Den Gasometer Oberhausen zur blauen Stunde zu fotografieren, hatte ich mir schon lange vorgenommen.
Ende August war des dann soweit.

 

Es war der erste Einsatz zur blauen Stunde für mein SIGMA 18-35 1.8 ART.
Ich mußte ein wenig Geduld aufbringen, als das Licht am Gasometer dann eingeschaltet wurde, war der Zeitpunkt perfekt.
Die schönste blaue Stunde und eine paar Sterne waren auch schon am Himmel zu sehen!


Die Querformat Version gab es beim Schraege-O  zum dritten Geburtstag des Blogs zu gewinnen!

 

Gasometer Oberhausen zur blauen Stunde. SIGMA ART 18-35 1.8


Von der SIGMA ART Serie bin ich begeistert!


mehr lesen

Gina, schwarzweiss Portrait

Gina, schwarzweiß Portrait. Oktober 2014

 

 

Gina, Schwarz-Weiss Portrait
mehr lesen

Stahlwerk Schwelgern

In Duisburg Schwelgern sieht das Ruhrgebiet so aus wie früher. Heute muss man diese Orte gezielt suchen.

Stahlwerk Schwelgern
mehr lesen

Slinky Springs to Fame in schwarzweiss

Der Slinky Springs to Fame ist eine mehrfach ausgezeichnete Brückenskulptur von Tobias Rehberger die sich über den Rhein-Herne-Kanal spannt. Sie verbindet den Kaisergarten und die Emscherinsel. Die Brücke ist nachts beleuchtet und ein beliebtes Fotomotiv. Meist wird die Brücke wegen ihrer nächtlichen Beleuchtung in Farbe abgebildet.

Slinky Springs to Fame, schwarzweiss.
Slinky Springs to Fame, schwarzweiss.
mehr lesen

Achtbeiniger Mitbewohner und ein Gewinnspiel

 

Dieses possierliche Tierchen lebt auf unserer Terrasse.

Insekten dieser Größe sollten einen Namen haben.

 

Da ich eher der Bildermensch bin, hört es bei „ Frieda von Fliegenschreck“ mit meiner Kreativität auf. Schreibt mir Euren Namensvorschlag an mail[at]normangilles.de.

Der schönste Name gewinnt ein herbstliches Portraitshooting!

 

Die Jury wird aus den jüngsten Mitgliedern meiner Familie bestehen und ist von daher bei der Auswahl des Namens über jeden Zweifel erhaben. Gewinner –innen koennen bis vier Personen zum Shooting mitbringen.

 

P.S. die Spinne bleibt zu Hause

mehr lesen

DLRG Wachturm in Grömitz, Ostsee

Dieses Jahr gab es während unseres Sommerurlaub an der Ostsee nur an zwei Tagen Gelegenheit den DLRG Wachturm so aufzunehmen. Wir waren in Grömitz. An den anderen dreizehn Tagen gab es herrlichen Sonnenschein mit angenehmer Temperatur. Am Strand wie im Wasser.

Das ist der zweite Post mit Ostsee-Bildern. Den ersten seht Ihr hier.

DLRG Wachturm in Grömitz, Ostsee
mehr lesen

Friedensplatz Oberhausen

Oberhausen, Europahaus
Oberhausen, Europahaus
Oberhausen, Amtsgericht
Oberhausen, Amtsgericht
Oberhausen, Wiege der Ruhrindustrie
Oberhausen, Wiege der Ruhrindustrie
mehr lesen 1 Kommentare

Sommer in Oberhausen Holten, Klärwerk Emschermündung

Sommer in Oberhausen Holten, Klärwerk Emschermündung. 02.07.2014
Sommer in Oberhausen Holten, Klärwerk Emschermündung. 02.07.2014
mehr lesen 0 Kommentare

Gerstenfeld die Dritte!

Das Gerstenfeld bei uns nebenan hat es zum dritten mal in Folge in den Wochenpost geschafft.

 

Das hat ganz unterschiedliche Gründe. Es gibt einen praktischen Grund, es liegt einfach direkt um die Ecke. Ein weiterer Grund ist, dass ich die Gerste einfach fotogen finde.

 

Im Detail durch die auffächernden Haare der Ähre, aber auch in der Totalen. Gelbes Korn und blauer Himmel mit weißen Wolken machen sich einfach extrem gut auf einem Bild. Und ein leuchtendes Kornfeld ist das Sommerbild schlechthin für mich. Das ist wohl der wichtigste Grund!

 

Dann und wann ist es einfach so, daß ich mich an Motiven regelrecht abarbeite. Vielleicht kennt Ihr das. Ihr zieht los, um ein bestimmtes Bild zu machen. Beim fotografieren seid Ihr zufrieden, aber zu Hause am Rechner stellt Ihr fest: Mmh, dat isset noch nich. Da geht noch watt!

 

Was auch immer nicht stimmte, die Sonne stand doch nicht so gut, oder in den Hintergrund hat sich etwas störendes geschlichen, dass Ihr auf dem kleinen Kameradisplay einfach nicht erkennen konntet.

 

Oder aber Ihr habt die Belichtung verdadelt, passiert mir jedenfalls gar nicht sooo selten, weil ich beim Fotografieren viel zu selten auf das Histogramm schaue. Meistens passt die Belichtung übrigens genau dann nicht, wenn alles andere sowas von gestimmt hätte … wie auch immer. Also, nochmal hin!

 

So ging`s mir bei den letzten Gerstenfeld-Bildern. Bei diesen, oder diesen hier. Bei der Nachbearbeitung dachte ich immer: "Gut, aber da geht noch was!".

Gerstenfeld, 01.07.2014
Gerstenfeld, 01.07.2014
mehr lesen 1 Kommentare

Im Kornfeld: Kornblume, Mohnblume, Gerstenähre und ein WM Beitrag

Letzte Woche war mein „Foto der Woche“ ein Gerstenfeld in der Totalen. Dass das Feld viel mehr zu bieten hat, wenn man näher dran ist, habe ich beim Familien-Fahrradausflug festgestellt.

Gerstenähre, 19.06.2014
Gerstenähre, 19.06.2014
mehr lesen

Ein Kornfeld und eine wilde Wiese im alten Gleisbett

Für mich der Inbegriff des Sommers: Ein Kornfeld. Im Hintergrund die Faultürme des Klärwerks Emschermündung.

Kornfeld am 12.06.2014. Bitte für volle Grösse auf das Bild klicken!
Kornfeld am 12.06.2014. Bitte für volle Grösse auf das Bild klicken!
mehr lesen

Von Graureihern und Schildkröten

Von Hause aus bin ich Techniker, auf dem Gebiet bin ich Profi. Was bedeutet, daß ich meine Familie mit dieser Arbeit ernähre.

Die Fotografie ist meine kreative Leidenschaft. Was charakterisiert mich noch?

Pottkind bin ich. In dritter Generation und stolz drauf.

 

Aber wovon ich gar nichts verstehe ist Biologie. Versteht mich nicht falsch. Ich liebe die Natur. Wir wohnen nah am Wald und das sehr bewusst. Im Sommerurlaub geht’s meistens an`s oder besser noch auf`s Wasser. Ich bin in der Lage eine Eiche von einer Buche zu unterscheiden, Roggen von Weizen oder auch einen Aal von einer Scholle oder einen Dorsch. Daran liegt es nicht. Nein, ich meine etwas anderes.

Was ist im Pott bei Flora, Fauna und den andren Mädels los? Vor allem die Fauna scheint ein wenig durcheinander zu sein.

Graureiher im Kanal Oberhausen Sterkrade. Fotografiert am 6.6.2014
Graureiher im Kanal Oberhausen Sterkrade. Fotografiert am 6.6.2014
mehr lesen 1 Kommentare

Schwanenkinder in Oberhausen, Kaisergarten

Die Schwanenkinder genossen sichtlich die warme Sonne nach den kalten nassen Regentagen in der vergangenen Woche.

Schwanenküken in Oberhausen, Kaisergarten
Schwanenküken in Oberhausen, Kaisergarten
mehr lesen 1 Kommentare

Kornblume

Die Kornblume leuchtete von weitem sichtbar am Feldrand

Die Kornblume leuchtete von weitem sichtbar am Feldrand
mehr lesen 0 Kommentare

Den Frühling genießen. Sonntags am Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen

Den Frühling genießen. Sonntags am Rhein Herne Kanal in Oberhausen
Den Frühling genießen. Sonntags am Rhein Herne Kanal in Oberhausen
mehr lesen 2 Kommentare

Junge Buchenblätter und ein Portrait: Der Osterhase

Portrait: Der Osterhase
Portrait: Der Osterhase
mehr lesen 0 Kommentare

Die erste Aprilwoche

Steinturm. Wesel am Rhein. 06.04.2014
Steinturm. Wesel am Rhein. 06.04.2014
mehr lesen 0 Kommentare

Revier Klassiker und ein Portrait: Bauer mit Pferd

 

Portrait am Samstag: Zu Beginn war er etwas reserviert. Wie die Bauern halt so sind. Dann stand er doch mit seinem Ross für mich Modell.

Vor dem frisch instand gesetzten Feld.

Portrait: Bauer mit Pferd am 29.03.  Kein Photoshop!
Portrait: Bauer mit Pferd am 29.03. Kein Photoshop!
mehr lesen 0 Kommentare

Wann fotografiere ich eigentlich? Oder: Die Erfindung der drive by Fotografie

 

Ein Großteil meiner Bilder entstehen auf dem Weg zur Arbeit, zum Kindergarten, zum Getränkemarkt oder wohin ich sonst gerade fahre. Und da alles einen Namen braucht, nenne ich diese Fotos ab jetzt „drive by“ Fotos.

 

Und so macht man drive by Fotos:
Ihr befindet Euch auf einem alltäglichen Weg und seit nicht auf Foto-tour.
Das ist wichtig.

 

Aus dem Augenwinkel fällt Euch während der Fahrt etwas Besonderes auf, etwas, dass es wert ist auf den Sensor gebannt zu werden. Im Bruchteil einer Sekunde entscheide Ihr jetzt, ob es sich lohnt zu fotografieren oder nicht. Dabei beachtet Ihr weiterhin den fließenden Verkehr, natürlich. Wenn alles passt, schaut nochmal in den Rückspiegel, Schulterblick und dann: Steigt Ihr voll in die Eisen. Am besten kommt Ihr ansatzlos in der nächsten Parklücke, Einfahrt oder auf dem Seitenstreifen zum stehen. Puh.

 

So, Kamera greifen, aussteigen, gute Perspektive wählen. Jetzt, ganz wichtig, Achtung! Wenn Ihr einen guten Standort gefunden habt und schon fast dabei seit die richtige Kameraeinstellung zu finden, schaut nach unten und stellt fest wo Ihr genau steht. Das mache ich immer. Kein Witz. Stellt Ihr fest, daß Ihr auf einer Strasse oder auf Eisenbahnschienen gelandet seit, ist das potentiell gesundheitsgefährdend. Entscheidet jetzt ob es das Bild wert ist oder nicht. Wenn ja: Kamera einstellen, Bild machen, einsteigen und weiterfahren. Fertig.


Genau so ist mein Bild der Woche #12 entstanden. Abends am 24.03 auf dem Weg von der Arbeit nach Hause.

 

Das Klärwerk Emschermündung kriegt einen Schauer ab
Das Klärwerk Emschermündung kriegt einen Schauer ab
mehr lesen 3 Kommentare

Wochen Post 11

 

Für den März habe ich mir zwei Dinge vorgenommen.

 

- Die Serie „Langzeitbelichtung / Blaue Stunde“ erweitern.

- Ein typisches Märzmotiv auf den Sensor bannen.

 

Soweit so gut. Die blaue Stunde und ich versuchen seit Wochen einen gemeinsamen Termin zu finden. Bis jetzt ist nix draus geworden. Es wird auf jeden Fall weiter gehen, bleibt dran!

 

Für das Märzmotiv stelle ich mir ein Feld vor. Am besten frisch gepflügt. Wenn`s geht mit Bauer. Und womöglich einem Pferd. Hat bis jetzt ebenfalls nicht geklappt. Es herrscht also fotomäßig Fastenzeit. Und was mache ich wenn gar nix geht?

 

Schwarzweiß.

 

Wobei das gar nicht bewusst geplant war. Wenn ich meine Bilder von dieser und letzter Woche einer küchenpsychologischen Selbstreflexion unterziehe, scheine ich im Grunde meines Fotografen-Herzens ein schwarzweisser zu sein.

 

Auf diese Erkenntnis wäre ich ohne Fotografen - Fastenzeit nicht gekommen.

 

Morgensonne flutet Waldweg I Oberhausen Hühnerheide
Morgensonne flutet Waldweg I
mehr lesen 3 Kommentare

Foto der Woche in schwarzweiss

 

Licht, Schatten und einfache geometrische Formen, ganz schlicht kommt mein Foto der Woche daher.

 

Kapelle des Westfriedhof Oberhausen. Gebaut in den 1920er Jahren.
Kapelle des Westfriedhof Oberhausen. Gebaut in den 1920er Jahren.
mehr lesen 0 Kommentare

Landmarken im Revier, Langzeitbelichtung

 

Ist noch nicht ganz so wie ich mir das vorstelle, aber fast. Bevor die Klassiker an der Reihe sind, wird noch geübt!

 

Schleuse Oberhausen Langzeitbelichtung
Schleuse Oberhausen
mehr lesen 0 Kommentare

Karneval in Oberhausen

 

Oberhausen Helau !

 

Karneval in Oberhausen KG Dampf Drauf Dreigestirn
Karneval in Oberhausen KG Dampf Drauf Dreigestirn
mehr lesen 0 Kommentare

Blaue Stunde über dem Revier

 

Endlich bin ich dazu gekommen alle Bilder zu sichten, die Anfang Februar auf der Halde Hühnerheide in Oberhausen entstanden sind. Die Ausbeute war ehrlich gesagt mager. Aber für den ersten Versuch eigentlich ganz in Ordnung. Sonnenuntergang und Blaue Stunde über Oberhausen zu erleben, hat mich wirklich beeindruckt. Ich war schon oft auf verschiedenen Halden. Aber den Sonnenuntergang und die Blaue Stunde habe ich mir in voller Länge noch nicht gegönnt. Was für ein Fehler!

 

Klärwerk Emschermündung, Stahlwerk Schwelgern
Klärwerk Emschermündung, Stahlwerk Schwelgern
Stahlwerk Schwelgern
Stahlwerk Schwelgern
mehr lesen 0 Kommentare

Wie der Schnee seine weiße Farbe bekam

 

Wisst ihr wie der Schnee seine weiße Farbe bekam? Nein? Wer Kinder hat, kennt die Geschichte vielleicht. Was soll ich sagen, bevor meine nicht das Puppenspiel dazu gelernt haben, kannte ich die Lösung jedenfalls nicht.

 

Die Geschichte geht so:

 

„Früher hatte der Schnee keine Farbe. Er war durchsichtig-grau und unansehnlich.

Der Schnee ging zu den Blumen und fragte, ob sie ihm nicht ein wenig Farbe abgeben könnten. Er ging zu den Rosen aber die sagten:

„Nein, wir können dir nichts von unserer Farbe abgeben.“

Sie schickten den Schnee weiter.

Er ging zu den Narzissen, aber die gaben dem Schnee auch nichts von Ihrer Farbe ab.

Der Schnee ging weiter und wurde immer trauriger. Keine Blume wollte mit ihm ihre Farbe teilen.

Schneeglöckchen
Schneeglöckchen
mehr lesen 2 Kommentare

Sonne, Wasser und Schiffe - Rhein Herne Kanal

Ohne Gedöns.


Der Rhein-Herne-Kanal in schwarz-weiss. Aufgenommen am 16.02.2014.

Rhein Herne Kanal, Oberhausen
Rhein Herne Kanal, Oberhausen
mehr lesen 0 Kommentare

Scharfe Bilder in Jimdo oder einer anderen Homepage

Diese Seite ist mit Jimdo erstellt. Das ist soweit ganz gut. Was mich allerdings immer gestört hat, ist die miserable Schärfe von hochgeladenen Bildern. Vergleicht bitte beide Bilder unten, dann seht Ihr was ich meine. Die Skyline von Köln ist übrigens ein durch Zufall entstandener Schnappschuss mit einer einfachen Kamera. Beide Bilder sind unbearbeitet.

 

So, Preisfrage. Welches ist das Original und welches ist auf 568px verkleinert?

mehr lesen 2 Kommentare

Slinky Springs to Fame ...

... so heißt die 406m lange Brückenskulptur des Frankfurter Künstlers Tobias Rehberger, die in Oberhausen über den Rhein-Herne-Kanal führt, mit vollem Namen. Oder auch kurz "Slinky", wie das bekannte Spielzeug. Ihr wisst schon, die lange Schraubenfeder, die eine Treppe herunter laufen kann. Die Brücke sieht genau so aus und verbindet den Schlosspark "Kaisergarten" mit der Emscherinsel. Am Geländer der Brücke befestigen Pärchen Schlösser und werfen den Schlüssel in den Kanal. Im Schloss Oberhausen kann man heiraten, viele frisch vermählte befestigen ihr Schloss an der nahen Brücke, aber auch junge Liebespärchen nutzten "Slinky" als Glücksbringer. Ein Bild dieser Schlösser ist mein Foto der Woche.

 

 

Foto der Woche
mehr lesen 1 Kommentare

Wo der Pott noch kocht!

Die Schlote der Kokerei Schwelgern und die der Hochöfen Schwelgern I+II in Duisburg, sind die wenigen im Revier, die noch rauchen. Vorne Links die Faultürme der Kläranlage „Emschermündung“.

 
Duisburg Schwelgern, Klärwerk Emschermündung, Blaue Stunde mit Mond. Von der Halde "Hühnerheide", Oberhausen
1,6s f/7,1 Iso 100

Aufgenommen von der Halde "Hühnerheide", Oberhausen. Feb 2014

mehr lesen

Januarsonne II und Februarmond

Kennt Ihr eigentlich die gemeinsame "Foto der Woche" Aktion von heimatpottential und feeistmeinname ? Eine wunderbare Idee. Ihr könnt  wöchentlich Eure Glücklichmacher-Bilder posten. Jeden Monat wird ein Bild ausgewählt und am ende des Jahres entsteht daraus ein Kalender für 2015!

 

Darüber hinaus gibt es auf beiden Blogs ganz viel gute Fotografie, Lomografie, Restauranttipps, Ausgehtipps, Musiktipps, Reiseberichte, DIY'S, das Ruhrpott-Gesetztbuch, anregende Denkanstöße und und und.

Die Blogs sind humorvoll und heimatverbunden, innovativ und intelligent, unaufgeregt und doch unübersehbar!

 

Diese Woche beteilige ich mich. Ein kleiner Glücklichmacher vom Morgen des 29.01.2014. Beim überqueren der Betuwe-Linie, auf dem Weg zur Arbeit, sah ich dieses Bild. Seit kurzem ist die Kamera immer dabei, also angehalten und Glücklichmacher sofort mitgenommen!

Foto der Woche
Für die Profis unter Euch: 40mm (plus Cropfaktor 1,6) 1/60s, f/22 Iso 100
Für die Profis unter Euch: 40mm (plus Cropfaktor 1,6) 1/60s, f/22 Iso 100
mehr lesen 1 Kommentare

Licht

Habt Ihr Euch mal Gedanken zum Licht gemacht?

Es gibt Begriffe, die die Eigenschaft von Licht beschreiben.

Licht kann hart sein - oder weich. Klar oder diffus.

Licht kann warm sein - oder kalt.

Dann gibt es natürliches Licht und künstliches Licht.

1998, GHH Kran am Rhein Herne Kanal, Fujichrome KB Film, 21DIN/100ISO
1998, GHH Kran am Rhein Herne Kanal, Fujichrome KB Film, 21DIN/100ISO

 

Stellt euch vor, wir stehen an einem Berghang im Gebirge. Kein großes Gebirge. Nicht die Alpen. So ein mittelmäßiges deutsches Mittelgebirge. Das Sauerland oder die Eifel z.B.

 

Wir stehen an einem Waldrand, links von uns ist der Wald, hier geht es höher auf den Berg hinauf. Rechts von uns geht es bergab bis hinunter in ein kleines Dorf. Dazwischen sind Wiesen. Alles ist verschneit. Die Tannen links von uns, die Wiesen und die Häuser im Tal und die Obstbäume in den Gärten. Die Wintersonne steht klar und hell über uns. Der Himmel ist von tiefem Blau. Die Luft ist klar und trocken. Die Fernsicht ist unfassbar gut.

 

Die Sonne wird in den Schneekristallen gespiegelt. Das Bild ist geprägt vom strahlenden Weiß des Schnees und vom tiefen Blau des Himmels. Die Schatten der Häuser und Bäume zeichnen sich dunkel und scharf auf dem Schnee ab.

 

Die Sonne sinkt langsam tiefer. Die Schatten werden immer länger. Die Farben wechseln. Der Himmel bekommt eine warme, rötliche, pastell-goldene Farbe. Die Sonne ist fast untergegangen und taucht alles in ein weiche Lichttöne, die der Schnee reflektiert. Das ganze Tal leuchtet!

 

Die Sonne ist untergegangen. Da, wo sie vom Horizont verschwand, ist noch ein zarter, heller, blauer Schleier zu sehen. Gegenüber am Horizont wird der Himmel schon nachtschwarz. Die ersten Sterne sind aufgegangen. Die Kälte der Nacht zieht auf.

 

Einen Tag später stehen wir an gleicher Stelle. Der Himmel ist wolkenverhangen. Keine Sonne ist zu sehen. Der Schnee sieht grau aus. Wir können gerade bis zum Dorf sehen, darüber hinaus ist alles grau und trüb. Schatten gibt es nicht. Es gibt keine wirklichen Farben. Nur Grautöne. Trist und trostlos sieht es hier jetzt aus.

 

Ein Bekannter hatte uns gebeten eine Werbefoto für das Dorf zu machen.

 

Gleichzeitig kommt eine Anfrage eines Freundes, der ein Foto für einen Artikel über Winterdepression benötigt.

 

Haben wir ein Glück, daß wir an beiden Tagen Bilder gemacht haben.

 

mehr lesen

Januarsonne I

Wenn man natürliches Licht bevorzugt, kann der Winter ganz schön lang werden. Die Stunden mit nutzbarem Tageslicht sind begrenzt. Die Wintersonne scheint viel zu selten. In der Aufnahme unten ist viel mehr Sonne, als ein Bild eigentlich verkraftet. Meine Art, die ganz langsam länger und heller werdende Tage zu feiern!

 

Gerne lege ich euch diese Aktion wärmstens ans Herz. … Ausführlicher schreibe ich im nächsten Post darüber . …

 

mehr lesen